14. April 2007

Herbie Hancock mit iMac auf der Bühne

Herbie Hancock ist eine lebende Jazz-Legende. Der Musiker nutzt seit Jahren im Studio und auf der Bühne Apple Hard- und Software. Hier ist ein Video auf dem man hier und da den iMac samt Logic Pro erkennen kann:
Filmquelle: 3sat
Hach, ich liebe diesen Waaauuuwaauuu Tschickatschicka Diiionggg Sound! Wofür er allerdings den iMac und Logic Pro […]

Quelle: Apfelküche
Kategorie:Musik.

28. März 2007

Furiosef: „Volksliederjazz“ live

Manfred Heinen und Markus Türk lernten sich auf dem Konservatorium in Arnheim kennen und spielen seit den frühen 90er Jahren in unterschiedlichen Projekten und Besetzungen, vor allem aber als Duo zusammen.

Als Jazzduo kamen sie irgendwann auf die Idee, statt der amerikanischen Standards das Liedgut ihrer eigenen Kultur, nämlich deutsche Volks- und Kinderlieder, mit denen sie aufgewachsen waren, zu adaptieren und bearbeiten und als Basis für ihre Improvisationen zu benutzen. Quelle: markustuerk.de

Freitag, 22.04.07, Kulturrampe Krefeld

Kommentare: 5
Kategorie:Musik.

19. März 2007

Pop-Randale: Mardi Gras.bb live!

Am 22. März 2007 steigt das 10-köpfige New Orleans Groove-Ungetüm Mardi Grass.bb aus Mannheim im Düsseldorfer Zakk in den Ring um seinen Fans mal wieder klar zu machen, dass sie einer der aufregendsten Live-Acts Deutschland sind. Mit dabei haben sie ihre neue Platte „the exile itch“, auf der Chefkoch Doc Wenz auf bekannte Weise sein großartig morbides Stimmorgan auf einem glühenden instrumentalen Lava-Teppich treiben lässt. Typisch Mardi Gras.bb und teuflisch gut!

Donnerstag, 22.03.2007 21.00 Uhr
Die bekannteste deutsche Brass-Band MARDI GRAS.BB
mit neuem Album THE EXILE ITCH
Eintritt: 15 EUR (+Geb.) VVK, 18 EUR AK
Veranstalter: zakk

Kommentare: 4
Kategorie:Musik.

8. Februar 2007

Quo vadis moers festival?

Das Plakatmotiv des letztährigen moers festivals hinterließ beim Betrachter schon ganz viel Ratlosigkeit. Dass dieses als sehr beklemmend zu beschreibende Gefühl im folgenden, also diesem Jahr konsequent ausgebaut und noch gesteigert wurde, macht noch viel ratloser.

Der neue künstlerische Leiter Reiner Michalke will wohl nicht zuletzt mit den provozierenden Plakatmotiven um jeden Preis ein Zeichen setzten. Ein Zeichen, das sagen soll: das moers festival ist abgründig, verstörend, unberechenbar und böse. Das zumindestens scheint die grausame Botschaft zu sein, die das Plakat 2006 und auch 2007 an den Betrachter sendet. Dass dieser Eindruck mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht beabsichtigt ist, kann Herrn Michalke unterstellt werden. Dass es trotzdem so wirkt, sollte ihm zu denken geben.

Das diesjährige Plakat wurde gestaltet von der Künstlerin Jutta Koether, für das Motiv 2006 wurde eine Zeichnung von Peter Kowald verwendet.

Quelle: JazzTerrasse

13. Januar 2007

RetroPlayer für den Mac

Auf der Internet-Seite des Japaners „Studio Kura“ findet man die Software „RetroPlayer“ für den Mac. Die Software lässt sich problemlos downloaden und verwenden. Sie ist kostenlos. Ãœber das liebevoll gestaltete Interface in Form eines Grammophon-ähnlichen Plattenspielers lassen sich Songs verschiedener digitaler Formate abspielen. Das faszinierende ist aber, dass sich die Songs dann tatsächlich so anhören, wie über einen echten Plattenspieler abgespielt: Es knistert, rauscht und manchmal springt die Nadel auch …

Das schöne daran ist, dass es einen überhaupt nicht stört, wenn die Musik nicht in digitaler Klarheit aus den Boxen tönt; das Säuseln, Rauschen, Zischen, Knacken wirkt geradezu beruhigend, so als wenn es einem sagen möchte: Entspann’ dich, konzentier’ dich ganz auf das Wesen der Musik, hörst Du wie jeder Ton, jedes Geräusch seine in ihm ruhende Magie entfaltet … schon komisch, das Ganze.

Für mich eine der schönsten Software-Geschenke des Jahres 2006.

Flo

Quelle: JazzTerrasse

5. Januar 2007

Begemann besucht Krefeld

Der vielseitige, sprachgewandte und bühnenerfahrene deutsche Liedermacher und Pop-Poet mit unerschütterlicher Bodenhaftung (habe ich was vergessen?) Bernd Begemann gibt am 16. Januar in Krefelds segensreicher Kulturrampe ein Gastspiel. Leute, kommt zahlreich!

Quelle: JazzTerrasse

5. Januar 2007

Nintendo DS iPod-Clone

Manche Dinge sind so einfach: Während alle Welt sich fragt, ob und wann Apples iPod nun mit Touchscreen und virtuellem Clickwheel kommt, gibt es ihn schon – auf dem Nintendo DS. Gesehen bei gizmodo.com.

Quelle: JazzTerrasse

4. Januar 2007

Spex zieht nach Berlin …

Wiglaf Droste lebt gefährlich. Er sagt was er denkt und denkt was er sagt. Und er tut dies so, wie kaum ein anderer es könnte und sich traute. Unter seiner feinsprachlichen Satire verbirgt sich nicht selten eine mit chirurgischer Präzision ausgeführte Dekonstruktion unserer gesellschaftlichen Verhältnisse – und immer wieder ein innerer Befreiungsschlag. Das ohne Betäubung tut weh. Doch was er kaputt schlägt, baut er auch wieder auf. Und wenn einem das Lachen im Halse stecken bleibt, dann sicherlich nur, weil man sich ertappt fühlt, bei so manchem der eigenen schmutzigen Gedanken.

SPEX zieht nach Berlin und Wiglaf Droste ist ein ganz Großer!

Quelle: JazzTerrasse

25. Dezember 2006

James Brown is dead

Ob nun „Godfather of Soul“ oder lieber das schwächelnde „Soul-Legende“, beides trifft wohl trotz der unerträglich abgenutzten Begrifflichkeiten zu. Dass sich hinter der Fassade des gottgesandten Predigers und „hardest working man alive“ privat ein selten dämliches und zutieftst spiessiges Arschloch verbarg, das gehört wohl irgendwie dazu, zum Show-Business und zum amerikanischen (Alb-)Traum. Die Zeit erinnert an einen der einflussreichsten amerikanischen Musiker.

Mach’s gut, James.

Quelle: JazzTerrasse
Kategorie:Musik.

25. Dezember 2006

Jazzin‘ The Black Forest

Die Plattenfirma MPS (Musikproduktion Schwarzwald) war in den 60er und 70er Jahren das führende Jazz Label. Erinnerungen vieler Protagonisten und selten und nie gezeigte musikalische Archiv-Dokumente lassen eine Jazz-Ära und den „Most Perfect Sound“ lebendig werden.

Quelle: www.wdr.de
Dokumentarfilm, Deutschland 2006Donnerstag, 4. Januar 2007 0.20 – 1.50 Uhr, WDR Fernsehen

Quelle: JazzTerrasse

23. Dezember 2006

100 Jahre Hergé

Der großartige Zeichner und Geschichtenerzähler Hergé würde im nächsten Jahr 100 Jahre alt. Zu seinen Ehren sind im Centre Pompidou in Paris vom 20. Dezember 2006 bis zum 19. Februar 2007 einige Hundert Original-Zeichnungen ausgestellt. Am meisten freut mich, dass die Mondrakete aus den Tim und Struppi Bänden „Reiseziel Mond“ und „Schritte auf dem Mond“ als Plakat und Ankündigungs-Motiv der Ausstellung gewählt wurde. Ich liebe diese Rakete (und ärgere mich noch oft, vor Jahren nicht zugegriffen zu haben, als ein aufblasbares mannshohes Modell in einem Comic-Shop zum Kauf angeboten wurde)! Wer die Zeit und Muße hat, sei ein Besuch dieser Ausstellung  empfohlen.

Flo

Quelle: JazzTerrasse
Kategorie:Design.
Kategorie:Kultur.

23. Dezember 2006

The Return of the Gänsehaut

Die Beatles haben eine neue Scheibe rausgebracht. Nicht möglich? Doch, doch doch,  denn der Mann, der für den typischen Beatles-Sound verantwortlich war, hat sich an die Original-Bänder der Beatles heran gewagt und nun im ausklingenden Jahr 2006 (36 Jahre nach Auflösung der Beatles) einen nahezu unbeschreiblichen Trip durch die Welt der Beatles-Musik erschaffen: Sir George Martin hat 80-jährig der Welt gerade wieder bewiesen, dass die Beatles immer noch die größe Pop-Band der Welt mit den schönsten Pop-Songs der Welt ist.

Flo

Quelle: JazzTerrasse
Kategorie:Musik.

14. Dezember 2006

Exotica versus Electronica

Der Samplekünstler DJ Tetua erinnert auf seine Weise an den 50. Geburtstag der Platte, die dem „Exotica“-Stil seinen Namen gab: Eine verführerisch blickende Schönheit mit auffallendem Kopfschmuck lockt uns mit dezentem Lächeln hinter den Bambusvorhang. Das Plattencover des im Dezember 1956 aufgenommenen Albums „Exotica“ ließ die Herzen begeisterter Retro-Sammler in den 90er Jahren höher schlagen. Die sachten Instrumentals von Denny, Lyman & Co wurden zum Urknall eines „Exotica“-Genres erhoben.

Ursprünglich war es das jazzmusikalische Alltagsgeschäft in der feuchtwarmen Provinz: Seit 1954 arbeitete der New Yorker Pianist Martin Denny auf Hawaii in Waikiki, seit 1956 im Quartett mit dem Bassisten John Kramer, dem Vibraphonisten Arthur Lyman und dem Perkussionisten Augie Colon in der Shell Bar. Wenig deutete darauf hin, dass die Vier mit ihrer Freizeitpark-Barmusik jemals einen Hit landen würden. Hinter der Band quakten die Frösche und irgendwann begann die Band, die Tierlaute in ihre Performance einzubeziehen.

Als das Publikum immer häufiger nach […]

Quelle: JazzTerrasse
Kategorie:Musik.

8. Dezember 2006

John Lennon lebt weiter

Der Mann, der vor 40 Jahren behauptete, berühmter zu sein als Jesus, wäre heute 66 Jahre. Der geistige Vater der ersten, grßten und vielleicht einzigen wirklichen Popgruppe starb am 8. Dezember 1980 in New York durch die Schüsse von Mark David Chapman.

Quelle: JazzTerrasse
Kategorie:Kultur.
Kategorie:Musik.